TWN Club Zürich

So schön kann Motorradfahren sein...!

Walter's Diary

Tagebuch von Walter Traber
Seit Jahren Dauerteilnehmer am traditionellen schottischen 6-Tage Trial.
Das erlebte, die Tief- und Höhepunkte, und der unendliche Schmerz, wenn es jeweils zu Ende war.



Scottish Pre65  Kinlochleven
Pipeline Saturday afternoon 3 May 2003

I was visiting the Scottish Pre65 with my father Mark as a gift for his 80th birthday. It was a great event and we had a good time. Mark remembered again riding his Ariel 500 HT5, back in 1960 in Switzerland (unfortunatley he sold 1962 it, after the thumper fell on his anckle and broke it...)

On the evening of 2 May, we met Don Smith and Bill Brooker (his former racing manager) and talked a lot till midnight ! Don won the Swiss Alpentrial Oberiberg 1966 and remembered this event.

Here some pics plus some linked clips (made by me 2003 on Saturday afternoon at Pipeline, uneven numbers)
However, as it takes a lot of space on the server, I only put in some. Ask the webmaster Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! and I will send a missing clip to you (and also feedback is welcome)

Walter Traber's SixDay's-Diary's (Click on left)

Diese Seite ist unserem Club-Mitglied Walter Traber gewidmet.Walter Traber SSDT 2003, near Kinlochleven
Go Walter, go ! Walter stellte sich nun zum 10.Mal dem Challange des härtesten Trials der Welt.
Click for Walters diarys and ride the Scottish virtually!

Walter war in den 80er Jahren ein guter Trialfahrer, fand dann 2002 als 40+ wieder zum Trial zurück und startete sogleich an der SSDT 2002 unter dem TWN Club Zürich. Die Scottish 6 Days ist so etwas wie der "Iron Man des Trialsports", weil in den 6 Tagen über 1000km abgespult werden unter Sonne, Regen, Schnee, Hagel, Mooren, mit Pannen am Motorrad, Stürzen, Schmerzen etc. Oben sind Walters Tagebücher, welche seine Erlebnisse und Strapazen in den Highlands und Moors beschreiben. 
Walter beendete bisher alle Scottish Sixdays Trials als "Finisher"(ausser 2007, wo ihn ein Kupferwurm an der Scorpa 4T zur Aufgabe zwang). Bravo!
Auch 2008 neu auf Montesa 4 RT. Als Hobby-Fahrer und 50-jähriger ist dies eine enorme Leistung, die ich bewundere. Warum er sich so was antut ist als Aussenstehender schwer nachvollziehbar. Da muss man gegen den inneren Schweinehund 6 Tage lang bei Regen, Schnee, Sonne Steinsektionen in allen Variationen fahren. Der Körper ist am Anschlag, es gibt mechanische Probleme und oft ist das Erreichen der "End of Hill" Tafel (die SSDT hat teils mehrere Sektionen hintereinander, ohne Stop dazwischen) das einzige Ziel.

Vermutlich hat sich Walti mit dem Scottish-Virus infiziert und bring ihn nicht mehr los. Ich war im Mai 2003 mit meinem Vater Mark zu seinem 80sten Geburtstag als Visitor an der Schottischen, zuerst 2 Tage Pre-65 in Kinlochleven, dann 3 Tage an der SSDT, wo wir Walter und die anderen schweizer Fahrer (Jack Aebi (seit 20 Jahren dabei!), Dominique Guillaume, Eusebio Gago)) unterstützten. 
Hier der Link zu meinem Besuch 2003 mit meinem Vater Mark (damals 80), Ein Highlight im Fahrzeugpark bei der Abnahme waren die Scorpa 4-Takter 125/140ccm!
Der ehemalige WM-Pilot und Japanische Meister T.Narita pilotierte so ein Ding. Obwohl nur ca. 140 ccm fuhr er die "verrecktesten" Wasserfälle hoch! Tönte nach mehr Hubraum, siehe auch wmv Video-Clip 1MB: Takumi Narita auf Scorpa 4T 140ccm.
Das Pre-65 ist ein Event für sich, man ist um 40 Jahre in die Vergangenheit zurück versetzt. 
Hier mein Bericht zur Pre65 2003 und Walters Bericht Pre65 2004 .
the famouse Pipeline
Die ersten Schweizer starteten übrigens 1964, wie im Bericht von Willi Steiner zu lesen ist
Unter Historic Trial / Internationale Trials gibt es übrigens Berichte bereits ab SSDT 1962...